Wandern, Zelten, Sterben – Hiking-Horrorfilme

Wer in den Wald geht, möchte schnell wieder hinaus. Grund dafür ist im realen Leben die poetische Ereignislosigkeit zwischen Fichte und Tanne – was dieser Blog mehrfach bewiesen hat. Im Film hingegen rennt jeder Richtung Waldrand auf der Flucht vor Mördern, Hexen und Monstern. Ganze Horrorfilmgenres nutzen den Wald als Kulisse: die endlose Liste der “Hütte im Wald”-Filme, die endlose Liste der “Haus am Rande des Waldes”-Filme, die endlose Liste der “Haus im Wald am See”-Filme. Auffällig: Hütte, Haus, Haus. Der Wald ist Nebenschauplatz. Für diese Liste habe ich daher nach dem wahren Wald-Horror gesucht: Horrorfilme, in denen gewandert wird. Für die schöne Alliteration nenne ich sie: Hiking-Horror.
(Da Cineasten nicht für ihre Zurückhaltung bekannt sind, folgt hier der explizite Aufruf: Sollte ich ein Juwel vergessen haben, weist mich gerne darauf hin! Ich konnte keinen Film aus dem Wanderdreieck Deutschland/Österreich/Schweiz finden. Ebenso sind die meisten Filme kaum 20 Jahre alt. Da geht noch mehr!)

Hiking-Horror, die komplette Liste

A Perfect Getaway (2009)

Geht schon scheiße los. Das ist eher ein Action-, denn ein Horror-Film. Aber die “Wem kann man trauen?”-Ebene reicht mir für den Gruselfaktor. Hollywood-Hike mit Milla Jovovich und Chris Hemsworth. Hier trägt die Frau noch MakeUp und behält ihre Beine glatt. Naja.
Wander-Weisheit: Fremde Menschen haben Dreck am Stecken.

——————–

Backcountry (2015)

“We have no map, we have no cellphone, we are in the middle of nowhere” – Aller Anfang ist Orientierungslosigkeit. Und dann kommt ein Bär. Beruht auf einer wahren Begebenheit – aber was bedeutet diese schwammige Formulierung schon im Film? Einer der besseren Horrorfilme.
Wander-Weisheit: Proviant immer draußen an einen Baum hängen!

——————–

The Blair Witch Project (1999)

Ein Gesetz aus der Studentenzeit: Abschlussfilme spielen im Wald! Eine wirkungsvolle Kulisse, viel Platz, viel Ruhe, keine Kosten. Wie viel Erfolg man damit haben kann, zeigt The Blair Witch Project. Drei Studenten suchen im Wald von Maryland Beweise für eine Urban Legend. Das Ganze ist als Found Footage inszeniert: unerträglich wackelig die Handkamera; unerhört zufällig die Bildausschnitte. Damit hat The Blair Witch Project Genregeschichte geschrieben. An Blair Witch hängen Filme wie Paranormal Activity, Cloverfield, REC, Trollhunter – okay, und auch Grave Encounters 1 und 2.
Wander-Weisheit: GPS rettet Leben.

——————–

Don’t go into the Woods (1981)

Achtziger Billo-Slasher mit entsprechenden Effekten. Meuchelmörder bringt alle um, die in den Wald gehen. Intelligent ist das sicher nicht, aber in seiner Zeit immerhin kontrovers: In Großbritannien stand der Film jahrelang auf dem Index. Zudem gibt es einen wunderschönenen Trash-Trailer!
Wander-Weisheit: Don’t go into the Woods!

——————–

The Hike (2011)

Apropos dumm-dämlicher Slasher: Das Gruseligste an diesem Unfall ist die deutsche Synchro. Fünf hotte Girls wandern durch den Wald, ziehen dabei öfters ihre gänzlich ungeeigneten Wanderklamotten aus und rufen “Wuuhooo”. Dann lernen sie Hotbody-Typen kennen, ziehen sich mit denen aus und werden getötet. Geschlechterstereotypen – The Movie.
Wander-Weisheit: Fremde Menschen haben Dreck am Stecken.

——————–

The Ritual (2017)

The Ritual habe ich an dieser Stelle kürzlich bereits erwähnt. Nicht-dämliche Gruppe von Freunden wandert zu Ehren eines verstorbenen Kollegen durch Schweden. Eine Stunde Schuld und Sühne im Wald. Dann Klischee und The Hill People im letzten Drittel.
Wander-Weisheit: Wege führen in Sicherheit, Pfade zu den Irren.

——————–

Willow Creek (2013)

Ein kleiner Blair-Witch-Klon. Die Urban Legend heißt hier Big Foot; statt drei Studenten läuft ein Pärchen durch den Wald – der Rest ist ähnlich. Okay, die Natur hat mehr zu bieten, als der schnöde Wald bei Blair Witch.
Wander-Weisheit: “In our national forests there are currently over 400 unsolved cases of missing persons”

——————–

Bonus: Hiking-Horror-Klischees

  • Nachts im Zelt – Lampe an – draußen raschelt’s – die Zeltwand wird eingedrückt
  • Kein Handyempfang
  • Herumstreunende White-Trash-Männer
  • “Abkürzungen” durchs Unterholz
  • Urbane Legenden sind wahr
  • Nacktbaden im Waldsee
  • Das Thumbnail des Trailers zeigt eine Frau
  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    You may use these HTML tags and attributes:

    <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>